24.11.2020

Seit Januar 2018 wird in der Milchbranche über den Vorschlag diskutiert, eine Strategie 2030 zu erarbeiten. DBV, MIV und DRV haben in vielen Sitzungen verschiedenster Arbeitsgruppen letztendlich die Strategie 2030 der deutschen Milchwirtschaft erarbeitet, welche im Januar dieses Jahres veröffentlicht wurde.

Ein wesentlicher Teil dieser Strategie 2030 ist die Erarbeitung einer Branchenkommunikation für die deutsche Milchwirtschaft. Diese soll vier Themenkomplexe bzw. Aufgabenfelder öffentlich abbilden: Landwirte sollen als moderne Unternehmer anerkannt werden, das hohe Tierwohl-Niveau in den deutschen Milchviehställen soll vermittelt werden, der Rohstoff Milch soll als gesundes und modernes Lebensmittel in den Mittelpunkt gerückt werden, außerdem sollen Krisen und Shitstorms vorgebeugt und gemeistert werden.

Um diese Ziele umzusetzen, haben sich die Vorsitzenden und Präsidenten der drei Verbände an die deutsche Molkereiwirtschaft gewandt und um eine Mitarbeit und Unterstützung der Branchenkommunikation geworben. Um eine ausreichende Finanzierung aufzubringen wurde von den Spitzen der genannten Verbände eine Zustimmung, die 80 % der deutschen Milchmenge entspricht, angestrebt. Die diesem Quorum entsprechende laufende Finanzierung sowie das notwendige Startkapital für das Vorhaben konnten nun über die erfolgreiche Abfrage an mehr als 100 Molkereien sowie Mitteln aus dem nationalen Milchförderungsfonds gesichert werden. Konkret wurde ein Betrag von 15 Cent je Tonne angelieferter Rohmilch für eine Laufzeit von zunächst vier Jahren gefordert.

Bis zum 04. November 2020 lag die Zustimmungsrate bei 78,2 %, wobei noch weitere Rückmeldungen erwartet wurden. Auch der TBV-Fachausschuss Milch hatte sich um Rahmen seiner letzten Sitzung für die Etablierung und Umsetzung einer Branchenkommunikation ausgesprochen. Auf Basis der jetzt signalisierten Beteiligung wurde bei der Umsetzung eines der wesentlichen Ziele aus der Strategie 2030 der deutschen Milchwirtschaft ein großer Meilenstein gesetzt. Damit kann die Branchenkommunikation ab Januar 2021 starten. Mit der Umsetzung beauftragt wird die Agentur FischerAppelt, welche sich im Vorfeld innerhalb eines Ausschreibungsverfahrens durchsetzen konnte.

Anne Byrenheid (TBV Erfurt)